Gemeinnützige Gesellschaft für
Kinder- und Jugendhilfe des ASB
ASB Kinder- und Jugendhilfe in Rostock

Zu Gast in Rostock: Sozialpädagogische Fachkräfte aus Riga

(28. August 2018, Rostock)

Fünf Tage waren die lettischen Sozialarbeiterinnen Gita Krumina und Jana Goba bei uns zu Gast zu einem lebendigen und intensiven Erfahrungsaustausch. Ziel der seit sechs Jahren bestehenden Zusammenarbeit ist es, die Rahmenbedingungen und Lösungsansätze in der sozialen Arbeit beider Länder besser kennen zu lernen und die jeweilige Sichtweise zu erweitern.  Während des diesjährigen Besuchs stand die familienaktivierende Arbeit im Fokus. Einblick erhielten sie in das Projekt "Pauline", die "Tagesgruppe" und  die "WG Stockholmer Straße". Meist kommunizierten wir auf Englisch, manchmal auch auf Russisch und hin und wieder mit den Augen, Händen oder über Bilder. „Wir fühlen uns wie Kolleginnen. Uns gefallen die familienaktivierenden Ansätze und Methoden in den Projekten des Rostocker ASB.“  sagt Gita Krumina, die Leiterin von Maras Krisenzentrum in Riga, dem Arbeitsort unserer Gäste.  Dort werden zur Zeit 27 Mütter und ihre Kinder für einen Zeitraum von einigen Wochen bis zu einem halben Jahr untergebracht und betreut. Ausgangspunkt ist immer eine akute Notlage oder Krisensituation in der Familie.

Für die Zukunft gibt es bereits konkrete Pläne. In den Sommerferien 2019 wollen wir mit Kindern aus Rostock und Riga ein Kinderferiencamp in Lettland gestalten. Die ersten Ideen haben wir während unseres Treffens gemeinsam entwickelt. Wir freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen im kommenden Jahr.

Die Kooperation zwischen Rostock und Riga wird über die Internationale Samariterkooperation des ASB-Bundesverbandes inhaltlich und finanziell unterstützt.

Foto (v.l.n.r.): Gita Krumina (Leiterin Maras Krisenzentrum), Dr. Andrea Rittiger (Geschäftsführerin ASB KJH), Katrin Böhm (Qualitätsbeauftragte ASB KJH), Jana Goba (Sozialarbeiterin Maras Krisenzentrum)

Zurück